Skirennen ” Der Weiße Rausch ” 2012

Ein mehr als gelungenes Sportevent am Arlberg war das Skirennen „ Der Weiße Rausch “ in St.Christoph – St.Anton am Arlberg.

540 „limitierte“ Skirennläufer bewiesen sich auf über 1.350 Höhenmetern und mehr als 9 km Streckenlänge. Mehrere hundert begeisterte Zuschauer feierten am letzten Skiwochenende im Zielraum in St.Anton am Arlberg dann die Sieger und den Wintersaisonabschluss.

Wetterglück und Massensturz beim Skirennen „ Der Weiße Rausch “

Start auf der Valluga - Der Weisse Rausch in St.Christoph

Start auf der Valluga – Der Weisse Rausch / foto:ARLBERG-friends.com

Auf meiner Abfahrt um 16:00 Uhr vom Schindlergrat auf die Ulmerhütte war das Licht sehr diffus und man konnte auf der Skipiste auf der „Der Weiße Rausch“ stattfinden sollte nicht die kleinste Unebenheit sehen. Sehr gefährliche Bedingungen für ein Skirennen dieser Art, doch pünktlich zum Massenstart vom „Weißen Rausch“ um 17:00 Uhr riss die Wolkendecke wieder auf. Das verhinderte jedoch auch nicht den Massensturz bei der engen Passage vor dem herausfordernden Aufstieg aufs Schindlerjoch, bei dem es sechs Verletzte und auch eine Hubschrauberbergung gab. Diese verzögerte den geplanten 10 Minuten Intervall-Start der beiden darauf folgenden Startergruppen für die Damen- und die allgemeine Klasse für Snowboarder, Telemark-, Kurzski- und Skibobfahrer beim „Weißen Rausch“. Die Rennpiste – die reguläre, unpräparierte Skipiste nach dem Tagesbetrieb – war zumindest bis zur Einfahrt ins Steißbachtal sehr gut. Der Sulzschnee durchs Steißbachtal und übers Moos in St.Anton wurde dann jedoch bei bereits brennenden Oberschenkel zur echten Herausforderung! Das Schnell-sein-Wollen, keine Kraft mehr zu haben und der Widerstand des schweren Sulzschnees stellten für  die Rennläufern beim „Weißen Rausch“ dann stellenweise ein unkalkulierbares Risiko dar.

Zielhang vom Skirennen "Der Weiße Rausch" beim MooserWirt - St.Anton am Arlberg

“Der Weiße Rausch” Zielhang beim MooserWirt – St.Anton / foto:ARLBERG-friends.com

Auf dem Zielhang, begleitet von den vielen Zuschauern ab dem MooserWirt hinunter zu den eigens präparierten Hindernissen direkt vor dem Ziel in St.Anton, mussten die ausdauernden Skiathleten wirklich das Letzte aus sich herausholen.

Im Zielraum des „Weißen Rings“ in St.Anton herrschte bereits seit 16:00 Uhr eine spannungsgeladene, gute und sportlich-motivierende Stimmung mit internationalem Skirenncharakter.

 

Sieger und neuer Streckenrekord beim „Weißen Rausch“

Angelika Kaufmann aus Lech am Arlberg gewann mit 9:32 Minuten beeindruckend wie im Vorjahr die Damenwertung.
Mit der Zeit von 7:40 Minuten (erstmals unter 8 Minuten!) fuhr Florian Holzinger aus Traunstein (D) die Tagesbestzeit, stellte damit den neuen Streckenrekord auf und siegte somit bei den Herren.
Sehr hervorzuheben sind auch die beiden österreichischen Behindertensportler Peter Lechner und Markus Vogel mit ihrer hervorragenden Leistungen!
Gewonnen haben jedoch alle Rennläufer die beim äußerst anspruchsvollenWeißen Rausch“ von der Valluga nach St.Anton hinunter teilgenommen haben.

Mehrfachwertung beim „Weißen Rausch“ in St.Anton

Der Weiße Rausch zählt mit dem Arlberger Jakobilauf und dem Arlberger Bike Marathon zu den drei Etappen des begehrten Arlberg Adler Berg-Triathlons in St.Anton. „Der Weiße Rausch“ wird auch für das erste Arlberg Murmel, dem kleinen Arlberg-Triathlon, gewertet.

Dieses Sport-Event der Extraklasse am letzten Skiwochenende 21./22.April 2012 am Arlberg war ein würdiger und “berauschender” Winter-Saisonabschluss in St.Anton.

Ich freue mich nun langsam auf den Sommer in den Bergen am Arlberg und die sicherlich ebenso professionell veranstalteten sowie sehenswerten Sommerevents wie den Arlberg Jakobilauf, den Arlberger Bike Marathon und deren mehr in St.Anton am Arlberg.